Urlaub mit dem Hund

Urlaub mit dem Hund | Teil 1

Urlaub mit dem Hund

Wie immer, gibt es auch hier zwei Seiten.
Urlaub mit dem Hund, gehört für viele Herrchen und Frauchen einfach dazu. Manche sind zum ersten Mal mit Hund unterwegs und andere kennen es gar nicht anders. .
Immer, gehört aber auch eine Unterkunft dazu, welche Urlaub mit dem Hund erst möglich macht.

Ich schreibe diesen Beitrag einmal aus meiner Sicht. Denn bei uns gibt und gab es schon seit meiner Kindheit Hunde und, dass diese auch im Urlaub mit dabei waren, war selbstverständlich.
Urlaub ohne Hund würde für mich bedeuten, dass ich mir immer wieder Gedanken machen würde, wie es meinem Hund gerade geht, ob alles ok ist und vieles mehr. Ok, ich würde etwas entspannter sein, wenn der Hund bei jemand vertrauten aus der Familie in dieser Zeit wäre. Das jedoch ist nicht immer und nicht für jeden möglich. Daher gibt es Hundepensionen. Das ist toll – keine Frage und für viele auch absolut ok. Für mich nicht. Daher sind wir gemeinsam unterwegs – also Urlaub mit Hund.

Worauf achten Hundebesitzer bei Urlaub mit dem Hund?

Diese beiden Fragen, gehören für mich zusammen.
Denn eine Flugreise scheidet für mich persönlich aus. Es sei denn, man wandert aus. Nur für ein paar Tage oder 1-2 Wochen, würde ich mit keinem Hund eine Flugreise planen. Der Stress in einer Box bewegt zu werden, in einem kalten und dunklen Flugzeugbauch zu sein und einfach nicht wissen, was passiert da gerade, ist für mich nur für einen Urlaub nicht akzeptabel. Auch möchte ich nicht auf Medikamente zur Beruhigung zurück greifen müssen.
Somit bleiben die Möglichkeiten: Auto, Wohnmobil- oder Wohnwagen. Alternativ auch mit dem Fahrrad oder zu Fuß.
Wie fit ist man selbst und auch der Hund? Ist ein Fahrrad mit Anhänger vorhanden? Ist der Hund die Fahrt darin gewöhnt? Kann man selbst Fahrrad, Anhänger, Hund und Lasten bedienen und auf längerer Strecke auch fahren?
Auto, Wohmobil- oder Wagen müssen natürlich auch vorhanden sein oder geliehen werden (Achtung: Ist ein Hund hier erlaubt? Nicht jeder Vermieter lässt Hunde zu!) und hier auch ganz wichtig, reicht mir dieser Komfort und Platz im Urlaub – oder wäre es mir zu eingeschränkt. Denn das Wetter spielt hier eine wichtige Rolle, wie ich finde.
Da ich aus der Hotellerie komme, ist für mich Urlaub im Hotel, Ferienwohnung eher mein Ding. 

Wenn man mit dem Fahrrad oder zu Fuß die Reise antritt, dann ist vor Ort meist nicht so viel Zeit für weitere Unternehmungen. Manchmal ist man auch einfach zu müde. Daher wird hier i.d.R. mehr Wert auf eine gute Infrastruktur wie z.B. Einkaufsmöglichkeiten, Fahrradunterstellplatz etc. gelegt.

Ist man mit dem Auto, Wohnwagen- oder Mobil unterwegs, dann kann man vor Ort auch etwas unternehmen.
Hier sind Tipps von Einheimischen sehr gerne genommen. Wie z.B.

  • Gibt es einen See, Strand an dem auch Hunde erlaubt sind?
  • In welche Parks, Museen oder Vergnügungsparks dürfen Hunde mitgenommen werden?
  • In welchen Restaurants, Cafes sind Hunde erlaubt?
  • Sessellift, Bergstollen  etc. mit Hund?
  • uvm.

Damit meine ich in der Unterkunft.

Dürfen Hunde mit in den Frühstücksraum, Restaurant, Hotelbar etc.?

Hundebesitzer nehmen es einem i.d.R. nicht übel, wenn man etwas gesondert platziert wird. Vorausgesetzt es ist nicht die „hinterste und ungemütlichste Ecke im Haus“. Im Gegenteil, viele sind einfach froh darüber ihren Liebling nicht alleine im Zimmer lassen zu müssen und sitzen daher gerne etwas am Rand oder Abseits im Nebenzimmer, damit es auch kein Stress für alle wird. Schließlich hat man Urlaub und möchte diesen auch genießen.

Mein persönliches Highlight war,

dass wir mit Hund im Wintergarten speisen durften. Dieser war weiter weg vom Buffet und Lärm aller anderen Gäste, aber einfach herrlich. Toller Ausblick, gemütliches Sitzen, keine Hektik. So wie sich Urlaub eben anfühlt.

Du meinst, ein Hund im Hotelzimmer ist besser? Nicht für jeden Hund oder Herrchen bzw. Frauchen ist es ok, wenn er allein in einem fremden Zimmer gelassen wird. Das ist für manchen Stress pur. Kann auch mal ganz schön laut werden und was passiert, wenn das Housekeeping die Tür öffnet und der Hund entwischt?

Wie weit ist die nächste Hundewiese weg?
Gibt es in den Zimmern eine Ausstattung für den Hund?
z.B. Wasser- und Futternäpfe, eine Hundedecke oder eine Schutzdecke für das Sofa, den Sessel. Denn manch einer springt schon mal im Übermut einfach auf das Sofa. Sind die Böden mit Teppich oder Laminat ausgestattet und somit auch leichter zu reinigen? Das macht es dem Housekeeping leichter, aber auch hygienischer.
Gibt es in der Unterkunft evtl. eine Hundedusche mit ausreichend Handtüchern?
Werden z.B. am Eingang Handtücher für den Hund zur Verfügung gestellt, damit der nasse Hund nicht erst quer durch das Hotel muss bis im Zimmer Abhilfe geschaffen werden kann?
Gibt es rund um die Unterkunft Wasserstellen? Kotbeutel und eine entsprechende Entsorgungsmöglichkeit?

Hier habe ich einmal in Österreich eine nette Umsetzung gesehen.

Es war eine Art Holzkiste. Auf der einen Seite frische Handtücher zum abtrocknen, daneben die Möglichkeit diese in einen Korb zur Wäsche zu geben, eine Wasserstelle, ein Spender für Kotbeutel und darunter einen verschlossenen Eimer. Darüber den Spruch „Ein Sackerl für’s Gackerl und a Eimerl danoch“. Sehr präsent platziert und es hatte den Vorteil – es war wirklich sauber rund ums Haus. Denn es wurde einem auch leicht gemacht. Denn meist hat man das Sackerl dabei – nur keine Möglichkeit dieses zu entsorgen.

Werden z.B. im Restauarant oder in der Bar Näpfe angeboten? Denn wieso soll der Hund auf dem trockenen sitzen, wenn man selbst etwas zu sich nimmt? Kleine Aufmerksamkeiten laden auch zu einer längeren Verweildauer ein und regt somit auch den Konsum an.

Wichtige Informationen wie z.B. Wo ist der nächste Tierarzt, Apotheke, Gassirunde, gibt es einen Hundeplatz oder Wiese mit Zaun, Teich oder sonstigem in der Nähe? Wo ist der nächste Shop mit Tierbedarf? Denn irgendwas hat man immer vergessen.

Viele Hundebesitzer barfen ihren Hund. Sprich es muss das Futter gekühlt oder gefroren aufbewahrt werden. Welche Möglichkeiten gibt es?

In speziellen Hundehotels gibt es auch noch die Möglichkeit Trainerstunden, spezielles Futter, Massagen für den Hund oder mit dem Hund zu buchen und vieles mehr.

Ja, manch einer hat mehr als einen Hund und möchte keinen seiner Lieblinge zu Hause lassen.

Daher ist die Frage vorab immer wichtig. Auch die Frage der Kosten ist ein wichtiger Punkt im Urlaub. Sind es einmal Kosten oder ein Betrag pro Nacht.

Find es kommt immer auf die Leistung und den Betrag an. 25 EUR täglich ohne irgendwelche Leistungen finde ich schon heftig. Denn die Zimmerreinigung während dem Aufenthalt ändert sich ja meist trotzdem nicht. Daher finde ich eine Endreinigungspauschale bei einem Aufenthalt von einer Woche völlig ok, sofern auch diese sich im normalen Rahmen befindet.

Wenn allerdings viele Zusatzleistungen enthalten sind, wie z.B. Nutzung eines Hundeplatzes, Hundepool, Futterauswahl (ja auch das gibt es) ist ein höherer Preis gerechtfertigt meines Erachtens. Aber letztendlich muss das jeder für sich und im Rahmen seiner Möglichkeiten entscheiden.

Worauf Betreiber der Unterkunft achten (sollten):

Ja, Hunde machen Dreck. Keine Frage. Aber Hunde machen auch Freude und glückliche Besitzer kommen gerne wieder und gönnen sich selbst auch das ein oder andere zusätzlich, bei ihrem Urlaub mit dem Hund.

Näpfe

Ausreichend im und um’s Haus verteilt und regelmässig gesäubert und aufgefüllt. Aus Edelstahl oder Porzellan um diese gut reinigen zu können.

Bitte vermeidet welche aus Plastik.  Diese haben meist keinen guten Stand, eine Wasserpfütze ist also vorprogrammiert und werden schnell unansehlich, vor allem dann wenn das Wasser sehr Kalkhaltig ist. Edelstahl oder auch für Allergiker aus Porzellan haben einen guten Stand und sind gut zu reinigen.

Handtücher

Regen, Pfützen etc. tragen dazu bei, dass ein Hund schnell mal abgetrocknet werden muss. Es ist einfacher Handtücher zur Verfügung zu stellen, als bei schlechtem Wetter den Boden regelmässig zu wischen.

Hundedusche:

Je nach Wetter und je nach Hund, kann schon mal hilfreich sein die Pfoten oder gleich den ganzen Hund zu duschen. Eine Hundedusche ist hier sehr hilfreich. Luxusvariante ist etwas erhöht. Macht das Reinigen der Fellnase für Herrchen und Frauchen einfacher und rückenschonender. Eine ebenerdige, nicht rutschige Waschmöglichkeit, mit einer leichten Wasserdüse ist aber schon sehr hilfreich. Da sich nasse Hunde gerne schütteln ist es hilfreich, wenn der Boden und die Wände

Kotbeutel & Entsorgungsmöglichkeit

Die meisten Hundebesitzer räumen die Hinterlassenschaften ihres Hundes kommentarlos weg. (OK ok, Ausnahmen gibt es leider immer). Einfacher wird es, wenn man Kotbeutel überall platziert und auch Entsorgungsmöglichkeiten anbietet. Das hilft beiden Seiten. Den einen damit es einfach schnell entsorgt wird und dem Betreiber, es nicht selbst tun zu müssen.

Wichtige Informationen:

  • Gassistrecken
  • Hundewiesen
  • Hundestrände/-Seen
  • Erste Hilfe Koffer für Haustiere und wer kennt sich im Haus damit aus?
  • Nächster Tierarzt / Tierklinik
  • Geschäft für Tierbedarf
  • Hundeschule
  • Gibt es Kühlmöglichkeiten für Medizin, Futter (BARF)
  • Hundedusche
  • Handtücher für den Hund
Lage des Zimmer, Ferienwohnung etc.

Warum ich das erwähne? Ganz einfach sehr junge Hunde und auch ältere Hunde, tun sich genauso schwer damit weite oder unwegsame Strecken zum Ausgang zurück zu legen, wie ältere Menschen. Auch in der Nähe von Magazin oder Lift ist nicht empfehlenswert, wenn man vermeiden möchte, dass die Hunde bellen, wenn mal der Wäschewagen geräuschvoll bedient wird oder der Lift bei jeder Ankunft ein „ping“ verlauten lässt.

Wanderungen mit Hund

Die Strecke sollte also so ausgerichtet sein, dass sie einfach zu gehen ist. Nicht nur auf Asphalt oder über Geröll, ein bisschen Schattig und vielleicht auch ein See/Fluss mit auf der Strecke zur Abkühlung

Service

Massagen für den Hund? Frisörbesuch für den Hund? Warum nicht für beide parallel? Spart Zeit und auch für alleinreisende lässt sich so das ein oder andere besser genießen und organisieren.

Specials

Wie wäre es mit Hundeeis? Auch hier gibt es viele Rezepte die leicht umzusetzen sind.
Ein Nachmittag für alle Hundebesitzer? Bällebad, Wasserrutsche, Wackelbrücke, Wasserbad und Erlebnisfußpfad ist nicht nur für Zweibeiner lustig.

Über kleine Aufmerksamkeiten freut sich jeder.

Kleiner Tipp: Der Obstkorb oder Teller für Menschen ist ungefähr ähnlich der Rolle Kotbeutel für den Hund. Erwartet hier also nicht Jubelschreie.

Warum nicht ein bisschen einfallsreicher und kreativer sein?

Wie wäre es z.B. mit

  • einem Spielzeug für den Hund
  • ein Handtuch für den Aufenthalt und man darf es auch mit nach Hause nehmen
  • Eine Leckerlitasche für den Gürtel
  • Ein Trinkwasserspender für den Hund
  • ein faltbarer Napf für Unterwegs
  • Ein Blinklicht für das Halsband
  • ……

Je nachdem, könnt Ihr Euer Logo darauf anbringen, so bleibt man auch nach dem Urlaub in Erinnerung.

Natürlich kann man auch eine Rolle Kotbeutel dazugeben. Aber wie gesagt,wird sich die Begeisterung în Grenzen halten – denn das gehört normalerweise zur Grundausstattung von jedem Halter.

Bei Futter und Leckerligaben bitte vorsichtig sein. Denn auch hier gibt es Unverträglichkeiten.

Ganz wichtig, ist ein normaler Umgang. Es erwartet niemand Freudentänze oder Laolawellen wenn ein Gast mit Hund anreist.
Dennoch freue ich mich auch darüber, wenn auch mein Hund bei Anreise zur Kenntniss genommen wird. Warum? Ganz einfach, so weiß ich gleich dass man darauf vorbereitet ist und, dass wir beide willkommen sind.

Ja, ich kann mich dem nur anschliessen. Ich möchte einfach immer mit dabei sein und mein Frauchen begleiten. Wenn wir beide uns wohl fühlen, dann ist die Zeit umso schöner und dann kommen wir auch gerne wieder.

Ihr wollt noch mehr Tipps und Ideen? Dann bleibt dabei. Demnächst gibt’s noch mehr davon bei uns.