Preisuntergrenze im HotelBildquelle:Brigitte Werner from Pixabay
Preisuntergrenze im Hotel

Warum eine Preisuntergrenze in der Hotellerie von entscheidender Bedeutung ist und wie du sie berechnest und nutzt

Wenn du ein Hotel leitest oder besitzt, ist die richtige Festlegung der Zimmerpreise eine konstante Herausforderung. Ein wichtiges Instrument in diesem Zusammenhang ist die Preisuntergrenze, die eine entscheidende Rolle für den wirtschaftlichen Erfolg deines Hotels spielt.

Warum ist eine Preisuntergrenze in der Hotellerie wichtig?

Sie wird auch PUG genannt und ist auch bekannt als „Break-Even-Preis“, ist der niedrigste Preis, den du für ein Hotelzimmer festlegst, um alle Kosten zu decken und einen angemessenen Gewinn zu erzielen.

  1. Kostendeckung: Um profitabel zu sein, müssen alle Kosten im Hotelbetrieb abgedeckt werden. Dies umfasst nicht nur laufende Kosten wie Gehälter und Versorgungsdienstleistungen, sondern auch Investitionen in Wartung und Renovierungen.

  2. Gewinnmaximierung: Die Festlegung einer Preisuntergrenze ermöglicht es dir, nicht nur Kosten zu decken, sondern auch einen angemessenen Ertrag zu erzielen. Dieser Gewinn kann reinvestiert werden, um die Qualität des Hotels zu verbessern oder neue Marketingstrategien zu finanzieren.

Wie berechnest du eine Preisuntergrenze?

Die Berechnung erfordert eine sorgfältige Analyse und Planung. Hier sind die Schritte, um dies zu erreichen:

  1. Kostenanalyse: Beginne damit, alle Kosten deines Hotels detailliert aufzuschlüsseln. Berücksichtige sowohl fixe als auch variable Kosten. Fixe Kosten bleiben unabhängig von der Zimmerauslastung konstant, während variable Kosten variieren können.

  2. Gewünschter Gewinn: Überlege, welchen Ertrag du erzielen möchtest. Dies hängt von deinen finanziellen Zielen und Investitionsplänen ab.

  3. Zimmerauslastung: Schätze die erwartete Zimmerauslastung für einen bestimmten Zeitraum ab. Dies kann je nach Saison und regionalen Veranstaltungen variieren.

  4. Preisberechnung: Verwende die Formel: Preisuntergrenze = (Kosten + Gewünschter Ertrag) / Erwartete Zimmerauslastung. Damit erhältst du den Preis, den du mindestens pro Zimmer und pro Nacht festlegen musst, um deine finanziellen Ziele zu erreichen.

Welche Vorteile bringt sie Dir?

Sobald du deine Preisuntergrenze ermittelt hast, kannst du sie als Ausgangspunkt für deine Preisgestaltung verwenden. Hier sind einige Möglichkeiten, wie du sie nutzen kannst:

  • Preisstrategie: Deine Preisuntergrenze sollte die Basis für deine Preisstrategie bilden. Du kannst deine Zimmerpreise erhöhen, wenn die Nachfrage hoch ist, oder Rabatte und Sonderangebote anbieten, um die Auslastung in Zeiten mit geringer Nachfrage zu steigern.

  • Budgetplanung: Die Preisuntergrenze hilft dir, realistische Budgets für Marketingkampagnen und Renovierungsprojekte festzulegen. Damit kannst du finanziell fundierte Entscheidungen treffen.

  • Gastzufriedenheit: Eine angemessene Preisuntergrenze trägt dazu bei, die Qualität und den Service in deinem Hotel aufrechtzuerhalten. Zufriedene Gäste sind eher bereit, höhere Preise zu akzeptieren, wenn sie einen hervorragenden Aufenthalt erleben.

In der dynamischen Welt der Hotellerie ist die Festlegung einer Preisuntergrenze ein Schlüsselelement für den langfristigen Erfolg. Durch sorgfältige Kostenanalyse und Planung kannst du sicherstellen, dass dein Hotel nicht nur überlebt, sondern auch florierende Geschäfte betreibt. Es ist ein Werkzeug, das dir dabei hilft, kluge geschäftliche Entscheidungen zu treffen und deine Einnahmen zu maximieren.

Du willst mehr darüber erfahren?

Dann melde Dich bei uns.

Bildquelle: Brigitte Werner from Pixabay